Ashturia

Der Prinz und die Tarenqua

Ich will dir eine Geschichte zeigen über Mut, Freundschaft und Liebe.

Traust du dich, mit deine Hand zu geben?

Klappentext

Eigentlich dachte Prinz Liam, er wäre nach Ashturia geschickt worden, um eine Heirat mit Königin Trina anzubahnen. Dabei sind der schüchterne Kartograf und die kampferprobte Kriegerin so unterschiedlich wie zwei Seiten einer Münze.

Gerade, als die Königin ihm eine Abfuhr erteilt, erfährt er vom Sturz der Monarchie in seinem Heimatland. Nicht nur sein Leben, sondern ganz Fascor ist in Gefahr. Trina und das Drachenmädchen Fecyre scheinen die Einzigen zu sein, die ihm helfen können.

Aber darf er die junge Frau, die er immer tiefer ins Herz schließt, wirklich auf einer halsbrecherischen Rettungsaktion in Gefahr bringen?

Warum ist Ashturia so besonders?

Ashturia zeigt, dass es nicht schlimm ist, wenn man anders ist.

Der Prinz muss nicht der strahlende Held in schimmernder Rüstung sein – und die Prinzessin muss nicht brav auf Rettung warten.

Königin Trina und Prinz Liam sind nicht perfekt, aber menschlich und trotz des Fantasy-Faktors “echt”.


Softcover

Für alle, die ein bisschen mehr Ashturia in ihrem Leben wollen

Inhalt:
1 Printausgabe »Ashturia – Der Prinz und die Tarenqua« (selbstverständlich mit Widmung, falls gewünscht)
1 Cover-Karte A6
1 Postkarte A6 mit Spruch
1 Lesezeichen A7
2 St. Untersetzer aus Recycling-Plastik
(abwaschbar)
2 St. Trinkhalme aus Glas, graviert
(Spülmaschinengeeignet)
1 Kugelschreiber aus recyceltem Papier
1 Notizblock, 50 Blatt
1 Pkg. Taschentücher im Ashturia-Design
1 Stofftragetasche aus Baumwolle (lange Henkel)
2 Teebeutel gefüllt mit Reaka-Trinkmischung* für den Geschmack Ashturias
(enthält Kakao, Koffein und versch. Gewürze)
3 Badesterne* (Verträglichkeit getestet!)

  • von der Autorin in liebevoller und sorgsamer Handarbeit hergestellt

Entstehung

Ende 2019 schrieb ich eine Kurzgeschichte mit dem Titel „Die Prüfung“, leider wurde sie nicht für die Drachen-Anthologie ausgewählt. Allerdings schaffte sie es in der kurzen Zeit, mich nicht mehr loszulassen. Diese noch sehr junge und wirklich störrische Königin und ihre kleine Drachenfreundin ließen mich nicht in Ruhe. Immer wieder kehrten meine Gedanken in das damals noch namenlose Königreich zurück. Natürlich hatte ich die beiden bereits ins Herz geschlossen und war neugierig, wie es ihnen wohl ergeht. Deswegen wollte ich ihre Geschichte zu erzählen – für mich der einzige Weg, sie zu erleben.

Sneak Peak