Urora

Leseprobe

Da sah Treidis sie.

Der hintere Teil des Saales war eingebrochen, und aus den Trümmern kletterte sie hervor. Treidis brauchte ihr Gesicht nicht zu sehen, er erkannte ihre Statur.

Warum ausgerechnet jetzt?!, schoss es ihm durch den Kopf.

Er stand langsam auf, seine Hände rutschten von Ben. Grace heilte ihn, sie brauchte seine Hilfe dabei nicht.

Die schlanke Frau stieg von einem großen, abgesackten Stück Fußboden herunter, setzte die Schritte so arrogant selbstsicher, wie er sie immer schon gekannt hatte.

Sie drehte sich um und schätzte die Situation ein.

Die Jahre haben ihr viel zu wenig angehabt!, ärgerte Treidis sich.

Tatsächlich wirkte Urora nur um einige Jahre älter als Grace. Ein paar dünne, graue Strähnen zogen sich durch das dunkle Haar, ihr Gesichtsausdruck war kalt und abweisend.

Überheblich, genauso wie früher!

Aufmerksam, aber abschätzig betrachtete die schwarzhaarige Frau, was sie sah:

Dotty legte bedrohlich knurrend die Ohren an, Christian hatte sie noch nicht bemerkt. Er drosch auf Devren ein, auch er blutete am Arm, schwitzte und war außer Atem.

Treidis griff langsam hinter sich und zog einen Dolch aus der Halterung an seinem Rücken.

Urora musterte Grace und hob dann ihren Blick. Sie sah Treidis direkt in die Augen und lächelte spöttisch. Eine Handbewegung und gewisperte Worte, sein Dolch fiel klappernd zu Boden.

Grace beherrscht die Kuppeln viel besser als sie!

Als sei er keine Bedrohung mehr, verzog Urora missmutig ihr Gesicht und grinste dann Dotty breit an.

Menü schließen